Akzeptanz (er)leben! IDAHOBIT 2020

Am 17. Mai 1990 strich die WHO Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten. In Erinnerung an dieses Ereignis findet jährlich am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) statt. Weltweit demonstrieren Menschen gegen Diskriminierung und für Akzeptanz.  Auch der Landkreis Alzey-Worms beteiligt sich an dieser Aktion und hat dazu Stimmen aus unserer Region gesammelt die zeigen: Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* sind Menschenrechte und daher nicht verhandelbar!

 

 

 

 

 

 

Akzeptanz (er)leben heißt für mich …

 

für  Freiheit  und  Vielfalt  einzutreten  und  von  anderen  Menschen  nicht  zu  erwarten,  dass  sie  dem „Mainstream“entsprechen.
Landrat Heiko Sippel, Landkreis Alzey-Worms

 

 

die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Menschen in unserer Gesellschaft als Bereicherung zu sehen.
Dr. Vera Lanzen, Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Alzey-Worms

 

 

 

 

 

  • … deutlich zu machen, dass Vielfalt mit den unterschiedlichsten Lebensmodellen unsere Gesellschaft bereichert.
    Simone Stier, Kreisverwaltung Alzey-Worms

 

 

Respekt und Wertschätzung für alle meine Mitmenschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion oder sexueller Orientierung. 
Kathrin Anklam-Trapp, MdL

 

 

 

 

 

  • …. kein begrenztes Denken zu haben.
    Alexandra von Bose, Integrationsbeauftragte Landkreis Alzey-Worms

 

  • …. andere respektieren und Toleranz leben.
    Susanne Schulze, Kreisverwaltung Alzey-Worms

 

 

mit Offenheit und Toleranz für eine vielfältige, friedliche und bunte Gesellschaft zu sorgen. 

Katharina Nuß, Vorsitzende Hospizverein DASEIN e. V. Alzey

 

 

 

 

 

auch mal aus der Reihe fallen! Und das ist auch gut so.
Vorstand Personalrat Kreisverwaltung Alzey-Worms

 

 

 

 

die Menschen in all ihrer Vielfalt und Unterschiedlichkeit annehmen.
Doris Marter, Dittelsheim-Heßloch

 

 

 

 

 

nicht nur tolerieren, sondern wohlwollend annehmen!
Kerstin Brand, Kreisverwaltung Alzey-Worms

 

 

 

  • …. die Aufhebung von Leid.
    Dr. Christoph Lanzen, Gau-Odernheim

Aufruf zur digitalen Aktion: Akzeptanz (er)leben! IDAHOBIT 2020

Am 17. Mai 1990 strich die WHO Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten. In Erinnerung an dieses Ereignis findet jährlich am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) statt. Weltweit demonstrieren Menschen gegen Diskriminierung und für Akzeptanz und zeigen: Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* sind Menschenrechte und daher nicht verhandelbar!

Weltweit werden viele homo- und transsexuelle Menschen immer noch diskriminiert und können nicht frei und sicher leben. Über 70 Länder weltweit verfolgen gleichgeschlechtliche Liebe. Auch in Deutschland und Europa sind Diskriminierungen und Ausgrenzungen in der Schule, im Beruf oder im öffentlichen und privaten Raum leider keine Seltenheit. Die Gleichstellungsstelle des Landkreises Alzey-Worms setzt sich für die Akzeptanz von homo-, bi- und intergeschlechtlichen Menschen und deren Recht, gewalt- und diskriminierungsfrei zu leben, ein.

QueerNet Rheinland-Pfalz e.V. veranstaltet anlässlich des IDAHOBIT eine Online Demo am 17. Mai ab 12 Uhr. Unter dem Link  https://www.queernet-rlp.de/allgemein/idahobit-2020 sind Informationen zu finden. Mit einer Vorlage, die auf der Seite zum Ausdrucken heruntergeladen werden kann, besteht die Möglichkeit ein Statement-Foto unter der Verwendung der beiden Hashtags #idahobitrlp #solidarischgegengewalt auf unterschiedlichen Kanälen zu posten. Um auf die Rechte und Diskriminierung von homo- und transsexuellen Menschen hinzuweisen, beteiligt sich die Gleichstellungsstelle des Landkreises Alzey-Worms an dieser Aktion und sammelt Statements aus unserem Landkreis. Wenn Sie sich offiziell beteiligen möchten (mit oder ohne Foto), dann vervollständigen Sie den Satz „Akzeptanz (er)leben heißt für mich …“ und senden Sie diesen bis zum 15. Mai an frauenbuero@alzey-worms.de. Die Statements werden offiziell zum IDAHOBIT rund um den 17. Mai auf der Seite „Frauen in Aktion“ sowie der Facebook-Seite der Kreisverwaltung veröffentlicht und mit der Homepage der Kreisverwaltung verlinkt.

Wir freuen uns auf Ihre Statements, mit denen wir in unserer Region Einsatz für eine vielfältige Gesellschaft zeigen!

Gleichstellungsstelle des Landkreises Alzey-Worms

Dr. Vera Lanzen

 

Die Beratungsstellen des Diakonischen Werkes haben ihre Arbeit verändert – stehen aber weiter zur Verfügung

Die Erziehungsberatung/Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche ist weiterhin für alle Familien im Landkreis Alzey-Worms da. Beratungen finden derzeit per Telefon, Mail und auch in online- Chats statt.

 Anmeldung unter 06731 9503 0 zu den üblichen Bürozeiten

Die Coronakrise stellt viele Familien vor neue Herausforderungen:

  • Wie kann der Alltag ohne Kita gut gestaltet werden?
  • Wieviel Medienkonsum ist jetzt sinnvoll?
  • Wie kann ich dem Lagerkoller entrinnen?
  • Wie gehe ich mit Fragen der Kinder zu Corona um?

Besonders in Zusammenhang mit Trennung und Scheidung treten viele Fragen auf:

  • Wie können jetzt Papa- und Mamazeiten geregelt werden?
  • Darf mein Kind zum Papa, wenn der bei den Großeltern wohnt?
  • Was ist, wenn meine Ex-Partnerin im Krankenhaus arbeitet? Ist mein Kind dann noch sicher?
  • Wie kann das Umgangsrecht gesichert werden, wenn die Eltern weit voneinander entfernt wohnen?
  • Wie können die Großeltern den Kontakt halten?

Hier haben wir bereits die Erfahrung gemacht, dass ein klärendes Telefonat hilfreich ist und auch die ein oder andere Eskalation abgewendet werden kann.

Die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche ist mit Tipps und Anregungen auch bei facebook am Start. https://www.facebook.com/ErziehungsberatungAlzey

 

Auch die Suchtberatung und die Schwangeren-/Schwangerenkonfliktberatung stehen weiterhin telefonisch zur Verfügung:

Anmeldung unter 06731 9503 0

 

Ebenso die Interventionsstelle gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen Alzey:

0 67 31 99 68-15, Email: IST-Alzey@diakonie-rheinhessen.de

Zudem hat das Diakonische Werk Rheinhessen die Hotline „offenes Ohr“ eingerichtet. Von Mo – Fr zw. 12:00 Uhr und 14:00 Uhr sind unter der Telefonnummer 06731-996814  Mitarbeiterinnen aus verschiedenen Bereichen der Sozialen Arbeit  in der Leitung, die für ein breites Spektrum an Anliegen anzusprechen sind und gegebenenfalls an die passenden Stellen weiterverweisen.

Unterstützungsangebote bei häuslicher Gewalt weiterhin erreichbar!

Durch das Kontaktverbot und die vorübergehende Schließung der meisten öffentlichen Einrichtungen sind während der „Corona-Krise“ die Menschen in unserem Landkreis in hohem Maße auf ihr häusliches Umfeld verwiesen und außerhäusliche Kontakte sind eingeschränkt. Dies kann zu Schwierigkeiten im Zusammenleben führen und für Opfer von häuslicher Gewalt ist die Lage nun besonders brisant. Der Runde Tisch gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen des Landkreises Alzey Worms möchte aus diesem Anlass informieren, dass die Hilfsangebote in unserer Region weiterhin für Sie da sind und Sie sich unter folgenden Kontaktdaten Unterstützung suchen können:

Bundesweites Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016

Interventionsstelle gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen Alzey:

Telefon: 0 67 31 99 68-15, Email: IST-Alzey@diakonie-rheinhessen.de, Telefonsprechzeiten: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 11:00 -13:00 Uhr

Frauenhaus in Kirchheimbolanden:

Beratungen und Gespräche von Montag bis Freitag von 9.00 bis 16.00 Uhr sind wir telefonisch erreichbar, unter den Nummern: 06352/401164 und 06352/4187.

Forensische Ambulanz am Institut für Rechtsmedizin der Universität Mainz:

Telefon: 06131 17 9499, Email: IRM-Ambulanz@uni-mainz.de

Sprechzeiten: Montag- Donnerstag: 08:00 – 16:00 Uhr Freitag: 08:00 – 12:00 Uhr

www.rechtsmedizin.uni-mainz.de

Frauennotruf im Frauenzentrum Hexenbleiche:

Telefon: 0 67 31 72 27 oder 1 97 40, Email: notruf-alzey@t-online.de

 Polizei:                110 oder 06731 911-0

 Polizeiliche Opferberatung: 06131 65 3388, Email: opferschutz.ppmainz@polizei.rlp.de

Weißer Ring, Außenstelle Alzey-Worms:

Telefon: 0151 5127 8604, Email: weisser-ring.az-wo@hoeding.net

 

Das Amtsgericht Alzey steht, wenn auch mit eingeschränkten Öffnungszeiten und Einschränkungen des Besucherverkehrs zur Bearbeitung von Eilanträgen, auch nach dem Gewaltschutzgesetz, zur Verfügung. Es wird gebeten nach telefonischer Anmeldung über die Zentrale einen Termin mit der Rechtsantragstelle abzustimmen. Telefon: 06731 9520-0

 

Beratungsstelle Contra-häusliche-Gewalt in Mainz.

Interventions-Beratung für Täter, ggf. auch präventiv.

Tel: 06131/2877777

mainz@contra-haeusliche-gewalt.de

www.contra-haeusliche-gewalt.de

 

 

Koordination des Runden Tisches gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen Landkreis Alzey-Worms:

Gleichstellungsstelle/Frauenbüro

Dr. Vera Lanzen

Ernst-Ludwig-Straße 36

55232 Alzey

Telefon: 06731 408 1251 oder frauenbuero@alzey-worms.de

 

Die aufgeführten Stellen können Sie in Ihrer momentanen Situation unterstützen und suchen gemeinsam mit Ihnen nach Lösungen.