Wenn ein Kind nicht bleiben konnte

Gedenk- und Bestattungsfeier auf der

Der Hospizverein DASEIN e.V. Alzey hat in Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro des Landkreises Alzey- Worms das Projekt Sternenwiese auf dem Alzeyer Friedhof ins Leben gerufen und die organisatorische und finanzielle Patenschaft übernommen.

Der Verlust eines ungeborenen Kindes in der frühen Schwangerschaft, ist für viele Betroffene ein trauriges und belastendes Ereignis. In dieser Situation sind Frauen und
ihre Familien häufig schockiert, emotional sehr aufgewühlt und fühlen sich allein gelassen.
Die Trauer der Betroffenen wird häufig nicht ernst genommen, weil das Kind „ja noch so klein war“. Und dennoch: die meisten Frauen begleitet die Trauer um das verlorene Kind ein Leben lang. Vielen hilft es bei einer Trauerfeier Abschied nehmen zu können und einen Ort des Gedenkens zu haben, der ihnen Hoffnung und Kraft spendet.

Der von den Künstlerinnen Rita Breuder und Regina Pickerodt-Fachinger gestaltete Platz ist als „Weg des Lebens“ mit Höhen und Tiefen angelegt. Mit seinen vier Stationen versinnbildlicht er die Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Im Rund des Beisetzungskreises liegen Gedenksteine, die zur Erinnerung an ein verstorbenes Kind erworben werden können.
(Kontakt Rita Breuder, Tel. 07633/6618).

Hier haben Eltern einen Platz für ihr Kind. Einen Ort, an dem Tränen, Trauer, Wut aber auch Hoffnung und andere Gefühle gelebt werden dürfen, es besteht auch die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch.

Die Gedenk- und Bestattungsfeiern finden zweimal jährlich statt, für die Eltern entstehen keine Kosten.

Nächster Termin für die Bestattungs- und Gedenkfeier:

Sonntag, 8. Dezember 2019, 15.00 Uhr

auf dem Hauptfriedhof Alzey.

Ansprechpartnerinnen:
Hospizverein DASEIN e.V. Alzey, hospizverein.dasein@gmx.de
www.hospizverein-dasein.de
Gerda Pusch, Tel. 06733-6087, gkpusch@web.de
Kerstin Werz-Schweitzer, Tel. 06244-91889, www.lebenswerte-web.de
Sandra Laick, sandralaick@web.de

Erzählcafé: Starke jüdische Frauen vom Altrhein im 19. und 20. Jahrhundert

ReferentInnen: das Autorenteam Gabriele Hannah, Martina Graf und Hans-Dieter Graf: „Die Juden vom Altrhein“

Das diesjährige Erzählcafé ist den jüdischen Frauen im Altrhein gewidmet – alle Interessierten sind eingeladen Erinnerungen und Geschichten zum Thema einzubringen.

Reger Austausch bei einer Tasse Kaffee ist ausdrücklich gewünscht.

Freitag, 15. November 2019, 16 Uhr
(ab 15 Uhr besteht Gelegenheit zur Teilname an einer Führung durch die KZ Gedenkstätte)

Gedenkstätte KZ Osthofen, Ziegelhüttenweg 38, 67574 Osthofen

Anmeldung erbeten: frauenbuero@alzey-worms.de, Tel. 06731 4081251

Veranstaltende: Gleichstellungsstelle/Frauenbüro des Landkreises Alzey-Worms und Förderverein Projekt Osthofen

Wenn ein Kind nicht bleiben konnte

Gedenk- und Bestattungsfeier auf der

Der Hospizverein DASEIN e.V. Alzey hat in Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro des Landkreises Alzey- Worms das Projekt Sternenwiese auf dem Alzeyer Friedhof ins Leben gerufen und die organisatorische und finanzielle Patenschaft übernommen.

Der Verlust eines ungeborenen Kindes in der frühen Schwangerschaft, ist für viele Betroffene ein trauriges und belastendes Ereignis. In dieser Situation sind Frauen und
ihre Familien häufig schockiert, emotional sehr aufgewühlt und fühlen sich allein gelassen.
Die Trauer der Betroffenen wird häufig nicht ernst genommen, weil das Kind „ja noch so klein war“. Und dennoch: die meisten Frauen begleitet die Trauer um das verlorene Kind ein Leben lang. Vielen hilft es bei einer Trauerfeier Abschied nehmen zu können und einen Ort des Gedenkens zu haben, der ihnen Hoffnung und Kraft spendet.

Der von den Künstlerinnen Rita Breuder und Regina Pickerodt-Fachinger gestaltete Platz ist als „Weg des Lebens“ mit Höhen und Tiefen angelegt. Mit seinen vier Stationen versinnbildlicht er die Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Im Rund des Beisetzungskreises liegen Gedenksteine, die zur Erinnerung an ein verstorbenes Kind erworben werden können.
(Kontakt Rita Breuder, Tel. 07633/6618).

Hier haben Eltern einen Platz für ihr Kind. Einen Ort, an dem Tränen, Trauer, Wut aber auch Hoffnung und andere Gefühle gelebt werden dürfen, es besteht auch die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch.

Die Gedenk- und Bestattungsfeiern finden zweimal jährlich statt, für die Eltern entstehen keine Kosten.

Nächste Termine für die Bestattungs- und Gedenkfeiern sind am

Samstag, 29. Juni 2019, 11.00 Uhr und am
Sonntag, 8. Dezember 2019, 15.00 Uhr

auf dem Hauptfriedhof Alzey.

Ansprechpartnerinnen:
Hospizverein DASEIN e.V. Alzey, hospizverein.dasein@gmx.de
www.hospizverein-dasein.de
Gerda Pusch, Tel. 06733-6087, gkpusch@web.de
Kerstin Werz-Schweitzer, Tel. 06244-91889, www.lebenswerte-web.de
Sandra Laick, sandralaick@web.de

Sommer im Glas – Wein & Tapas

Süffeln – schnüffeln – schwelgen:
kleines Weinsensorikseminar für Frauen

Freuen Sie sich auf einen genussreichen Sommerabend im Weingut Meyerhof in Flonheim. Die beiden Wein- fachfrauen Alina Engel und Kathrin Saaler nehmen uns mit zu einer sinnlichen Weinprobe in Kombination mit sommerlichen Tapas.

Dabei gibt es einiges zu entdecken und zu erfahren: freche Früchtchen treffen auf prickelnde Säure, Aromen tanzen uns auf der Nase herum und die Kombination von Wein und Tapas sorgt für spannende Geschmackserlebnisse.

Donnerstag, 27. Juni 2019 ab 18:30 Uhr
im Weingut Meyerhof, Flonheim

Kosten: 21 € pro Person
(am Abend direkt zu zahlen)

Wegen der begrenzten Teilnehmerinnenzahl ist eine Anmeldung im Frauenbüro erforderlich bis 24.6.2019
Veranstalterin: Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Alzey-Worms

100 Jahre Arbeiterwohlfahrt – ein Grund zum Feiern

Im Dezember 1919 gründete die Sozialistin Marie Juchacz die Arbeiterwohlfahrt.  Die akute Not war nach den Kriegsjahren groß. Viele kriegsgeschädigte Menschen, Kinder und Frauen waren bitterarm und ohne jede Unterstützung.

Marie Juchacz organisierte Suppenküchen, Nähstuben, Beratungsstellen, richtete eine Wohlfahrtsschule ein und war Abgeordnete in der Weimarer Nationalversammlung. Ein Novum. Denn das Frauenwahlrecht wurde auch von Marie Juchacz und allen Widrigkeiten  zum Trotz hart erkämpft.

Neben ihren politischen Ämtern baute sie binnen eines Jahrzehntes die AWO zu einer landesweiten Organisation aus. Sie rekrutierte einhunderttausend Helfer*innen und unterstützte zwanzig Millionen Menschen. Das war eine unglaubliche Leistung.

Heute gehört die AWO zu den großen Wohlfahrtsverbänden in der BRD.

Was zwischen den dreissiger Jahren und heute sowohl im ereignisreichen Leben von Marie Juchacz  als auch in der Organisation passiert ist, kann man am 16.3. auf dem Bauernmarkt Huth in der Herrmannstraße ab 8 Uhr morgens am AWO Stand erfahren. Neben einem leckeren Butterbrot und kleinen Überraschungen können AWO Brote à 500 Gramm  erworben werden.

Im Rahmen der Reihe Kaffee-Kuchen-Kino zeigt das AWO Seniorenzentrum, am 28.3.2019 um 14:30 Uhr, in Kooperation mit dem Balikino Alzey das Dokudrama. „Die Hälfte der Welt gehört uns“. Vier Frauen, vier unterschiedliche Biographien, vier Rebellinnen stellen sich an die Spitze des Kampfes für das Frauenwahlrecht.

Die Sozialistin Marie Juchacz, Gründerin der AWO, die Bürgerrechtlerin Emmeline Pankhurst aus England, die Journalistin Marguerite Durand aus Frankreich und die deutsche Juristin Anita Augspurg setzten sich Häme und  Inhaftierung aus, um für Freiheit, Gleichberechtigung und Mitbestimmung zu kämpfen. Unbeirrt verfolgten sie ihr Ziel: Das Frauenwahlrecht.

Eindringlich stellt die Regisseurin die Frauen neben einander, arbeitet Unterschiede und Gemeinsamkeiten heraus und lässt uns durch ein Zeitfenster blicken, in dem Frauen Menschen zweiter Klasse waren.

Gleichstellungsbeauftragte Katharina Nuss hat die Schirmherrschaft übernommen.

Anmeldungen für das Balikino werden unter der Telefonnummer: 0172 676 37 17 entgegen genommen.