Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen und ihren Familien

Fortbildungsangebot der Gleichstellungsstelle / Frauenbüro des Landkreises Alzey-Worms in Kooperation mit QueerNet Rheinland-Pfalz e.V. am
Donnerstag, 3. September 2020 von 9.30 – 16.00 Uhr in 55232 Alzey, Sitzungssaal der VG Alzey-Land, Weinrufstraße 38

In unserer Gesellschaft sind vielfältige Lebens- und Familienformen Alltag. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transidente und Intersexuelle gehören dazu. Trotzdem erwarten in der Regel Familie und Freundeskreis eine heterosexuelle und geschlechterrollenkonforme Entwicklung. Gleiches gilt für Schule und Ausbildungsplatz, wo Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transidente und Intersexuelle laut einer Studie des Deutschen Jugendinstituts nach wie vor häufig Diskriminierung erleben.

Vor allem bei Jugendlichen kann dies zu ernsten Problemen führen, die sich in Abkapselung und Leistungsabfall bis hin zu Drogenmissbrauch und Suizidgefährdung äußern können. Aber auch hetero-sexuelle Familienangehörige suchen bei diesen Fragen Hilfe. Hier beginnt die Aufgabe von Fachkräften, die Jugendliche und ihre Familien unterstützen und beraten.

Wie können Fachkräfte der Jugendpflege, der Schulsozialarbeit, der Familien- und Erziehungsberatung sowie Job-Scouts darauf reagieren?

 Die Fortbildung beantwortet Ihre Fragen:

 Vor welche Herausforderungen sehen sich Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transidente und Intersexuelle im Coming-out gestellt und wie gehen sie damit um?

  • Wie kann ich Familien beraten und unterstützen, in denen Angehörige homo-, bi-, trans- oder intersexuell sind?
  • An welche Selbsthilfeorganisationen kann ich Ratsuchende weitervermitteln?
  • Wie schaffe ich für Jugendliche im Coming-out eine unterstützende Atmosphäre in meiner Einrichtung?
  • Wie kann ich homo- und transphoben Einstellungen in meiner Jugendgruppe begegnen?
  • Wie kann meine Einrichtung ihre Offenheit beim Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt nach außen zeigen?

Ihre Teilnahme ist kostenfrei.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 20.08.2020 an Gleichstellungsstelle / Frauenbüro des Landkreises Alzey-Worms

Tel. 06731/408 12 51

E-Mail: frauenbuero@alzey-worms.de

Gedenk- und Bestattungsfeier auf der Sternenwiese – Alzeyer Friedhof

Der Verlust eines ungeborenen Kindes in der frühen Schwangerschaft ist für viele Betroffene ein trauriges und belastendes Ereignis. Vielen hilft es, bei einer Trauerfeier Abschied nehmen zu können und einen Ort des Gedenkens zu haben, der ihnen Hoffnung und Kraft spendet. Der Hospizverein DASEIN e.V. Alzey hat in Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro des Landkreises Alzey-Worms das Projekt „Sternenwiese“ auf dem Alzeyer Friedhof ins Leben gerufen, bei dem zweimal jährlich eine Gedenk- und Bestattungsfeier stattfindet. Die nächste Bestattungs- und Gedenkfeier findet am Samstag, 4. Juli 2020, um 11.00 Uhr auf dem Hauptfriedhof Alzey statt (Der Weg wird beschildert). Thematisch orientiert sich die Feier dieses Mal am Bild des Regenbogens. Feinfühlend und Trost spendend sind die entsprechenden Texte, die für die Feier ausgesucht wurden. Sie begleiten Mütter, Väter und ihre Familien in der Trauer um ihr Kind und ihnen geben Halt. Die Sternenwiese ist ein Ort des Gedenkens an alle verstorbenen Kinder und speziell für Kinder, die nicht bleiben konnten, weil sie schon in der frühen Schwangerschaft gestorben sind und aufgrund ihres geringen Gewichtes nicht der Bestattungspflicht unterliegen. Hier finden diese „Sternenkinder“ einen würdigen Platz und werden unter Anteilnahme vieler Menschen beigesetzt. Für die Eltern entstehen keine Kosten. Das ganze Jahr über sind Menschen an der Kindergrab- und Gedenkstätte anzutreffen, die innehalten, auf der Bank verweilen den gestalteten Trauer-Weg begehen, eine Blume einpflanzen oder ihren persönlichen Erinnerungsstein für ihr Kind besuchen. Gerade auch Mütter, die bereits vor vielen Jahren ihr Kind verloren haben, finden in der Alzeyer Gedenkstätte einen Ort der Erinnerung, an dem sie auch einen lange zurückliegenden Verlust, der sie ihr Leben lang begleitet, betrauern können. Die Gedenk- und Beisetzungsfeier wird musikalisch von der Gitarristin und Sängerin Birgit Rehse umrahmt. Pfarrerin Anja Krollmann nimmt die Beisetzung vor und auf Wunsch bietet der Hospizverein auch persönliche Gespräche an. Weitere Informationen zur Sternenwiese und den „Sternenkindern“: Frauenbüro der Kreisverwaltung Alzey- Worms, Tel. 06731 4081251, Email frauenbuero@kreis-alzey-worms.de

Akzeptanz (er)leben! IDAHOBIT 2020

Am 17. Mai 1990 strich die WHO Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten. In Erinnerung an dieses Ereignis findet jährlich am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) statt. Weltweit demonstrieren Menschen gegen Diskriminierung und für Akzeptanz.  Auch der Landkreis Alzey-Worms beteiligt sich an dieser Aktion und hat dazu Stimmen aus unserer Region gesammelt die zeigen: Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* sind Menschenrechte und daher nicht verhandelbar!

 

 

 

 

 

 

Akzeptanz (er)leben heißt für mich …

 

für  Freiheit  und  Vielfalt  einzutreten  und  von  anderen  Menschen  nicht  zu  erwarten,  dass  sie  dem „Mainstream“entsprechen.
Landrat Heiko Sippel, Landkreis Alzey-Worms

 

 

die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Menschen in unserer Gesellschaft als Bereicherung zu sehen.
Dr. Vera Lanzen, Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Alzey-Worms

 

 

 

 

 

  • … deutlich zu machen, dass Vielfalt mit den unterschiedlichsten Lebensmodellen unsere Gesellschaft bereichert.
    Simone Stier, Kreisverwaltung Alzey-Worms

 

 

Respekt und Wertschätzung für alle meine Mitmenschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion oder sexueller Orientierung. 
Kathrin Anklam-Trapp, MdL

 

 

 

 

 

  • …. kein begrenztes Denken zu haben.
    Alexandra von Bose, Integrationsbeauftragte Landkreis Alzey-Worms

 

  • …. andere respektieren und Toleranz leben.
    Susanne Schulze, Kreisverwaltung Alzey-Worms

 

 

mit Offenheit und Toleranz für eine vielfältige, friedliche und bunte Gesellschaft zu sorgen. 

Katharina Nuß, Vorsitzende Hospizverein DASEIN e. V. Alzey

 

 

 

 

 

auch mal aus der Reihe fallen! Und das ist auch gut so.
Vorstand Personalrat Kreisverwaltung Alzey-Worms

 

 

 

 

die Menschen in all ihrer Vielfalt und Unterschiedlichkeit annehmen.
Doris Marter, Dittelsheim-Heßloch

 

 

 

 

 

nicht nur tolerieren, sondern wohlwollend annehmen!
Kerstin Brand, Kreisverwaltung Alzey-Worms

 

 

 

  • …. die Aufhebung von Leid.
    Dr. Christoph Lanzen, Gau-Odernheim

Aufruf zur digitalen Aktion: Akzeptanz (er)leben! IDAHOBIT 2020

Am 17. Mai 1990 strich die WHO Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten. In Erinnerung an dieses Ereignis findet jährlich am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) statt. Weltweit demonstrieren Menschen gegen Diskriminierung und für Akzeptanz und zeigen: Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* sind Menschenrechte und daher nicht verhandelbar!

Weltweit werden viele homo- und transsexuelle Menschen immer noch diskriminiert und können nicht frei und sicher leben. Über 70 Länder weltweit verfolgen gleichgeschlechtliche Liebe. Auch in Deutschland und Europa sind Diskriminierungen und Ausgrenzungen in der Schule, im Beruf oder im öffentlichen und privaten Raum leider keine Seltenheit. Die Gleichstellungsstelle des Landkreises Alzey-Worms setzt sich für die Akzeptanz von homo-, bi- und intergeschlechtlichen Menschen und deren Recht, gewalt- und diskriminierungsfrei zu leben, ein.

QueerNet Rheinland-Pfalz e.V. veranstaltet anlässlich des IDAHOBIT eine Online Demo am 17. Mai ab 12 Uhr. Unter dem Link  https://www.queernet-rlp.de/allgemein/idahobit-2020 sind Informationen zu finden. Mit einer Vorlage, die auf der Seite zum Ausdrucken heruntergeladen werden kann, besteht die Möglichkeit ein Statement-Foto unter der Verwendung der beiden Hashtags #idahobitrlp #solidarischgegengewalt auf unterschiedlichen Kanälen zu posten. Um auf die Rechte und Diskriminierung von homo- und transsexuellen Menschen hinzuweisen, beteiligt sich die Gleichstellungsstelle des Landkreises Alzey-Worms an dieser Aktion und sammelt Statements aus unserem Landkreis. Wenn Sie sich offiziell beteiligen möchten (mit oder ohne Foto), dann vervollständigen Sie den Satz „Akzeptanz (er)leben heißt für mich …“ und senden Sie diesen bis zum 15. Mai an frauenbuero@alzey-worms.de. Die Statements werden offiziell zum IDAHOBIT rund um den 17. Mai auf der Seite „Frauen in Aktion“ sowie der Facebook-Seite der Kreisverwaltung veröffentlicht und mit der Homepage der Kreisverwaltung verlinkt.

Wir freuen uns auf Ihre Statements, mit denen wir in unserer Region Einsatz für eine vielfältige Gesellschaft zeigen!

Gleichstellungsstelle des Landkreises Alzey-Worms

Dr. Vera Lanzen