Online-Beratung für Alleinerziehende in RLP

Alleinerziehende tragen auch 2020  in der Regel noch die Verantwortung für Kindererziehung, Existenzsicherung und Haushaltsorganisation alleine. Dieser Herausforderung stellen sie sich mit viel Koordinationsstärke und Disziplin in ihrem Alltag. Aufgrund der engen Zeittaktung ihrer Verpflichtungen (Betreuungszeiten, Anforderungen des Arbeitsmarkts, Öffnungszeiten von Institutionen) und der herausfordernden Organisation ihres Alltags fällt es Alleinerziehenden dennoch nicht immer leicht, sich Hilfe und Unterstützung in belastenden Situationen zu holen. Vor allem in ländlichen Regionen oder in Familien mit multiplen Problemlagen zeigt sich, dass Zeitnot und strukturelle Hürden dies noch verschärfen.

Mit seinem landesweiten Angebot der Online-Beratung hat der VAMV als der Experte für die Beratung Alleinerziehender eine niedrigschwellige Lösung für dieses strukturelle Problem geschaffen: Vertraulich, zeitnah und auf Wunsch anonym können sich Alleinerziehende aus Rheinland-Pfalz mit ihren Fragen und Problemen an die Online-Beratung wenden. Fragen zu Trennung und Scheidung können ebenso beantwortet werden wie der Wunsch nach Informationen zu Unterhalt, Sorgerecht, Existenzsicherung und Kindererziehung. Die Online-Beratung verweist auch auf Angebote direkt vor Ort oder zeigt Wege auf, wie der Kontakt zu anderen Alleinerziehenden aus der Region gelingen kann.

Zugang zum Angebot erhalten Alleinerziehende über www.onlineberatung.vamv-rlp.de . Die Beratung findet passwort- und datengeschützt auf einem virtuellen Server statt. Anfragen können jederzeit verschickt werden, die Beantwortung erfolgt möglichst innerhalb von zwei Werktagen.

Plakat_Onlineberatung

Frohes neues Jahr

Das Frauenbüro wünscht unseren Leser*innen einen guten Start in 2020!

Wir freuen uns auf die Veranstaltungsreihe „Frauen in Aktion“ im nächsten Jahr, die wir mit diesem Film am 8. März 2020 beginnen:

 

Erzählcafé: Lebenswenden wagen – Persönlichkeiten bilden

Lebenswenden – eine einmalige oder der Zustand permanenter Aktivität – eine Herausforderung für die Persönlichkeitsbildung

Immer wieder wagen wir selbst Lebenswenden. Diese erfordern Mut, kündigen sich oft mit Konflikten an und irgendwann wird die Entscheidung getroffen, zu gehen, etwas Gravierendes im Leben zu verändern. Die Umsetzung folgt, und auch der Prozess des heimisch werden in der neuen Situation. Beispielsweise wenn wir uns selbständig machen, umziehen, einen Partner- oder Berufswechsel planen, das Leben auf einmal Kopf steht.
Dieser Prozess stimuliert neben dem Enthusiasmus und der Aktivität auch Erschöpfung. Er stimuliert bestimmte Eigenschaften, fördert Kompetenzen, trainiert Fähigkeiten und Fertigkeiten und sorgt hierdurch für einen permanenten Zustand von Aktivität im Menschen. Es findet eine Entwicklung der Persönlichkeit statt, die immer auch Auswirkungen auf andere Menschen hat, angefangen bei der eigenen Familie über die Kunden und Geschäftspartner bis hin zur Gesellschaft. Sind Sie sich dessen bewusst? Wie gehen Sie damit um? Wollen Sie mit anderen Ihre Erfahrungen teilen?
Anja Mays, „ Raum für Energie-Impulse“ schaut mit Ihnen auf das Spannungsfeld von Enthusiasmus, Aktivität und Anspannung unter dem Motto „Lebenswenden wagen“ und macht Ihnen am eigenen Beispiel Mut, mit altem gemeinsamen Wissen eigene neue Wege zu gehen. Sie schaut mit Ihnen gemeinsam darauf, an „Leib und Seele“ gesund zu bleiben, indem man immer wieder „spirituelle“ Verschnaufpausen einlegt.

Das Ziel des Erzählcafes ist es, eine Plattform zu finden für einen ehrlichen Austausch mit gleichgesinnten, zu diskutieren, von Frauen zu lernen, die diese Erfahrung bereits gemacht haben und damit als Beraterin und Mentorinnen denen, die sich auf noch auf Ihren Weg machen wollen, zur Seite stehen können.

Termine:

Freitag, 20. Dezember 2019, 9 – 11 Uhr

Weingut Trautwein, Außerhalb 12, 55237 Flonheim

Veranstalterinnen:
Anja Mays, Raum für Energie-Impulse,
Wilhelm-Leuschner-Str. 22, 55237 Flonheim
Telefon: 06734-9169000 oder 0171 3346334
www.anjamays.depost@anjamays.de
Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Alzey-Worms

Wenn ein Kind nicht bleiben konnte

Gedenk- und Bestattungsfeier auf der

Der Hospizverein DASEIN e.V. Alzey hat in Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro des Landkreises Alzey- Worms das Projekt Sternenwiese auf dem Alzeyer Friedhof ins Leben gerufen und die organisatorische und finanzielle Patenschaft übernommen.

Der Verlust eines ungeborenen Kindes in der frühen Schwangerschaft, ist für viele Betroffene ein trauriges und belastendes Ereignis. In dieser Situation sind Frauen und
ihre Familien häufig schockiert, emotional sehr aufgewühlt und fühlen sich allein gelassen.
Die Trauer der Betroffenen wird häufig nicht ernst genommen, weil das Kind „ja noch so klein war“. Und dennoch: die meisten Frauen begleitet die Trauer um das verlorene Kind ein Leben lang. Vielen hilft es bei einer Trauerfeier Abschied nehmen zu können und einen Ort des Gedenkens zu haben, der ihnen Hoffnung und Kraft spendet.

Der von den Künstlerinnen Rita Breuder und Regina Pickerodt-Fachinger gestaltete Platz ist als „Weg des Lebens“ mit Höhen und Tiefen angelegt. Mit seinen vier Stationen versinnbildlicht er die Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Im Rund des Beisetzungskreises liegen Gedenksteine, die zur Erinnerung an ein verstorbenes Kind erworben werden können.
(Kontakt Rita Breuder, Tel. 07633/6618).

Hier haben Eltern einen Platz für ihr Kind. Einen Ort, an dem Tränen, Trauer, Wut aber auch Hoffnung und andere Gefühle gelebt werden dürfen, es besteht auch die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch.

Die Gedenk- und Bestattungsfeiern finden zweimal jährlich statt, für die Eltern entstehen keine Kosten.

Nächster Termin für die Bestattungs- und Gedenkfeier:

Sonntag, 8. Dezember 2019, 15.00 Uhr

auf dem Hauptfriedhof Alzey.

Ansprechpartnerinnen:
Hospizverein DASEIN e.V. Alzey, hospizverein.dasein@gmx.de
www.hospizverein-dasein.de
Gerda Pusch, Tel. 06733-6087, gkpusch@web.de
Kerstin Werz-Schweitzer, Tel. 06244-91889, www.lebenswerte-web.de
Sandra Laick, sandralaick@web.de

Hammer Serenade „Gracias a la vida“ – Hommage à Mercedes Sosa

am Samstag, 28. Dezember 2019, 19 Uhr
in der evangelischen Kirche Hamm am Rhein

Mercedes Sosa, die unermüdliche Kämpferin gegen politische und soziale Ungerechtigkeit im Lateinamerika der Diktaturen, die Stimme Argentiniens und des Canto nuevo, darf nicht in Vergessenheit geraten. In den Jahren ihres Exils sang sie für den Frieden und gegen Diktaturen und wurde dafür von „ihrem Volk“ verehrt. Bei ihrer Rückkehr wurde sie in ihrem ersten Konzert in Buenos Aires von 60 000 Menschen mit einem Meer von Nelken empfangen. Im Jahre 2009 verstarb sie, doch sie soll unvergessen bleiben.

Das Ensemble KLAZZIXX erinnert an das Wirken der großen Sängerin mit deren Liedern, Wort und Bild.

Petra Fluhr, Gesang, Englischhorn, Moderation
Isabella Weimer, Flöten
Roland Weimer, Percussion
Reimund Popp, Gitarre
Gernot Blume, Gitarre, Harfe

Eintritt 18 €, Kinder frei
Karten an der Abendkasse oder Vorbestellung bei kartenreservierungen@gmx.de
Adresse der evangelischen Kirche: Hauptstr.24, 67580 Hamm
Veranstalter: Fluhr und ev.Kirchengemeinde Hamm

Mercedes Sosa

Mit 15 Jahren gewinnt, Haydée Mercedes Sosa, die am 9. Juli 1935 in Tucuman am Ostrand der Anden geborene Tochter eines Zuckerrohrarbeiters, im Oktober 1950 unter einem Pseudonym einen Gesangswettbewerb von Radio Tucuman. Sie beschließt, Folklore-Sängerin zu werden; Radio-Auftritte machen sie im ganzen Land bekannt. Stark beeinflusst von den revolutionären Liedern des Chilenen Victor Jara und der Amerikanerin Joan Baez veröffentlicht Mercedes Sosa 1965 ihre erste LP „Canciones con fundamento“ – eine Anklage gegen Armut und Unterdrückung in Argentinien.

Die wird zur Stimme des „Nuevo canto“, der neuen politischen Folklore, und interpretiert die Lieder von Pablo Neruda, Violeta Parra, Guarany, Victor Jara und anderen Dichtern und Komponisten. Nach dem Militär-Putsch 1976 ist eine Konfrontation mit der Junta des Generals Videla unausweichlich. Als Mercedes Sosa 1978 ein Konzert in La Plata gibt, wird sie von der Bühne weg zusammen mit einem Großteil ihres Publikums für kurze Zeit verhaftet. „Die Stimme Lateinamerikas“ muss ins Exil nach Europa, kehrt aber noch vor dem Ende der Militärdiktatur nach Argentinien zurück.
Ihre Landsleute bereiten Mercedes Sosa einen überwältigenden Empfang. 60.000 Menschen kommen im Februar 1982 zu ihren ersten beiden Konzerten in Buenos Aires. Überall im Land kämpft sie für freie Wahlen, die im Jahr darauf Raul Alfonsin als ersten demokratischen Präsidenten ins Amt bringen. Ab Mitte der 80er Jahre gewinnt Mercedes Sosa auch in Europa und den USA eine begeisterte Anhängerschaft.
Am 4.Oktober 2009 verstarb „La Negra“, wie sie liebevoll von ihren Landsleuten genannt wurde, in Buenos Aires im Alter von 74 Jahren. Sie war die Stimme Südamerikas, die Ikone des Widerstands.
Leider sind die von ihr besungenen Themen nach wie vor oder wieder aktuell in einer Welt, in der es um Macht und Gier geht.
Ihre Interpretationen von Liedern wie „Gracias a la vida“ oder „Como la cigarra“ sind bis heute unvergessen.

Das Ensemble KLAZZIXX

gehört zu den etwas anderen Ensembles der Musikszene. Alle Mitglieder kommen ursprünglich aus dem Bereich der klassischen Musik, sind aber dennoch auch in anderen Sparten zuhause. Vor etwa vier Jahren haben sich die Musiker gefunden, und ihr Repertoire reicht von der Frührenaissance über Barock, Klassik, Romantik und Jazz bis in die Avantgarde. Mehrere Komponisten haben bereits Werke für sie geschrieben, z.B. Violeta Dinescu, Herbert Stumpf, Jefferson Schöpflin u.a.
Petra Fluhr seit langem als Oboistin bei der Deutschen Staatsphilharmonie in Ludwigshafen tätig. Gesangsstudium bei Elisabeth Seidl (Mannheim) und Oliver May (Darmstadt), Studium Oboe an der Folkwanghochschule Essen, Preisträgerin diverser nationaler und internationale Wettbewerbe
Isabella Weimer, Flötistin, Studium in Darmstadt an der Akademie für Tonkunst, Konzert- und Unterrichtstätigkeit
Gernot Blume, der in Bingen am Rhein gebürtige Komponist, Pianist und Multi-Instrumentalist wuchs mit klassischer Klaviermusik ebenso wie mit irischer, jiddischer und osteuropäischer Folklore auf. 1988 zog er in die Vereinigten Staaten, um ein Studium in Weltmusik, Jazz und Komposition am CalArts in Los Angeles zu absolvieren. Dort studierte er auch indische Musik mit Amiya Dasgupta, einem Hauptschüler des berühmten Sitarvirtuosen Ravi Shankar. Darüber hinaus studierte er Musikethnologie an der University of Michigan, wo er 1998 promovierte.
Fünf Jahre lang lehrte er als Professor für Musik am Lewis & Clark College in Portland, Oregon. Er arbeitet als freier Musiker, Komponist, Musikwissenschaftler und Pädagoge. So ist er unter anderem Träger des Kulturförderpreises der Stadt Bingen und in Anerkennung für außerordentliche Leistungen ist er in der „National Dean’s List” der Vereinigten Staaten von 1992 genannt worden. Konzerte, CDs, Filme und Videoaufnahmen. Seine Kompositionen sind an zahlreichen renommierten Kulturinstitutionen in den USA, in Deutschland, Polen, Frankreich, Norwegen und Japan aufgeführt worden.
Reimund Popp studierte klassische Gitarre, Trompete und Renaissancelaute an den Akademien Darmstadt und Kassel, sowie an den Musikhochschulen Karlsruhe und Leipzig, wo er zum Instrumentalpädagogen ausgebildet wurde sowie die Künstlerische Reife und das Konzertexamen absolvierte. An der Goethe-Universität Frankfurt a. M. wurde er 2010 mit einer musikpädagogischen empirischen Studie zum Dr. phil. promoviert.
Seit 1983 konzertiert er sowohl solistisch wie auch in unterschiedlichen Ensemblebesetzungen im In- und Ausland, Rundfunk- und Fernsehauftritte, diverse CD-Veröffentlichungen mit klassischer Musik, folkloristisch-virtuoser Musik und Eigenkompositionen.
Roland Weimer, Percussion, Studium an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt, Tätigkeit in verschiedenen Sinfonieorchestern, Solistische und kammermusikalische Konzerte im In- und Ausland, Unterrichtstätigkeit, im Rock- und Pop-Bereich genauso zuhause wie im Jazz und in der Klassik