Einladung zur Vernissage: Stephanie Fleck | SPUREN – SUCHE

Gemälde und Zeichnungen

im Alten Trafoturm Sulzheim vom 1. Mai – 7. Juni 2015

Eine Ausstellung zu Gunsten von afemdi-projekte Deutschland e.V.

stephaniefleck2Wir laden Sie und Ihre Freunde in die Ausstellungsräume im
Alten Trafoturm in 55286 Sulzheim, Böhlweg 4 ein.
Die Vernissage ist am Freitag, den 1. Mai 2015 um 17 Uhr.
Die Einführung spricht Elke Scheiner, Vorsitzende von
afemdi-projekte Deutschland e.V.
An den Wochenenden findet ein Begleitprogramm statt. Entsprechende Hinweise in der örtlichen Presse und unter www.afemdi-deutschland.de.
Öffnungszeiten:
Mittwoch und Freitag von 15 bis 18 Uhr
Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr
oder nach persönlicher Vereinbarung
unter 06732 4571 oder 0160 92580998

Das Begleitprogramm können Sie sich hier als PDF-Datei herunterladen

Lesung: Suche Heimat, biete Verwirrung

madaniÜber das Suchen und Finden von Heimat

Proschat Madani ist im Iran geboren, in Österreich aufgewachsen und als Schauspielerin in Deutschland erfolgreich. Von außen betrachtet ist sie ein Musterbeispiel für gelungene Integration. Doch innerlich fühlt sie sich heimatlos. Aufgrund ihres Aussehens gilt sie in Österreich als Ausländerin, Iraner irritiert ihr deutscher Akzent und in Deutschland macht ihr Wiener Dialekt sie zur Österreicherin. Um dazuzugehören, hat sich Proschat Madani ihr Leben lang erfolgreich angepasst. Zumindest scheinbar, denn immer wieder ist da das Gefühl: So, wie du bist, bist du nicht richtig! Bis sie eines Tages erkennt, dass sie ihr Zuhause nicht im Äußeren finden kann … Humorvoll und persönlich schreibt Proschat Madani über das Suchen und Finden der Heimat – in sich selbst.

Proschat Madani, die im Iran geborene und in Österreich aufgewachsene Schauspielerin, war an österreichischen Theatern engagiert, bevor sie Ende der Neunzigerjahre ihre Arbeit vor der Kamera begann. Aktuell ist sie aus der beliebten TV-Serie „Der letzte Bulle“ bekannt. Außerdem ist sie immer wieder in Fernsehfilmen zu sehen wie „Der Stinkstiefel“, im Tatort oder auf der Kinoleinwand in „Im Winter ein Jahr“, „Salami Aleikum“ oder „Esperanza“. Proschat Madani hat eine Tochter und lebt in Berlin.

Montag, 23. März 2015, 19.30 Uhr
im Forum der Sparkasse, Bleichstraße 7, Alzey
Eintritt:  8 €
Veranstalterinnen: Buchhandlung Machwirth,                Gleichstellungsstelle/Frauenbüro
Karten:  Buchhandlung Machwirth, Rossmarkt, Alzey,
Frauenbüro und an der Abendkasse

Homosexualität und Familie – „Das ist doch heute alles kein Problem mehr!?“

Am Mittwoch, den 29. April um 19:30 Uhr findet im Mehrgenerationenhaus Alzey, Schlossgasse 13, in Alzey ein Vortrag von Frank Grandpierre (Projekt Familienvielfalt, QueerNet RLP e.V. ) statt zu dem Thema:

Homosexualität und Familie –   „Das ist doch heute alles kein Problem mehr!?“

Schwule Politiker, lesbische Fernseh-Moderatorinnen, bunte Bilder von CSDs – schwul, lesbisch oder transident zu sein, ist doch heute kein Problem mehr? Der Schein trügt. Die meisten homosexuellen oder transidenten Jugendlichen erleben ihre Identitätsfindung auch heute noch als eine schwere, krisenhafte Zeit. Für Eltern, die mit einem Coming-out ihres Kindes konfrontiert sind, bricht häufig erst einmal eine Welt zusammen.
Neue Familienformen wie Regenbogenfamilien (schwule und lesbische Paare mit Kindern) werfen nicht nur in Kitas und Beratungsstellen, sondern auch in der alltäglichen Begegnung neue Fragen auf. Wie verwirklichen homosexuelle Paare ihren Kinderwunsch und wie gehen sie mit Widerständen um? Wie entwickeln sich ihre Kinder?
Die erste Generation von Schwulen und Lesben, die in den Siebziger Jahren „offen“ gelebt hat, kommt in die Jahre – was sollten Senioren-Einrichtungen, aber auch Mehrgenerationenhäuser zu diesem Thema wissen, um vorbereitet zu sein?
Diese und weitere Fragen beantwortet der Vortrag von Frank Grandpierre, Mainzer Regionalkoordinator des Projekts Familienvielfalt von QueerNet Rheinland-Pfalz e.V., am Mittwoch, dem 29.4. um 19.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus Alzey, Schlossgasse 13. Im Anschluss Gespräch mit dem Referenten. Der Eintritt ist frei.